umgebung

Bad Dürkheim liegt am Ostrand des Pfälzerwaldes an der Deutschen Weinstraße, etwa 30 Kilometer östlich von Kaiserslautern sowie knapp 20 Kilometer westlich von Ludwigshafen und Mannheim. Etwa 15 Kilometer südlich liegt Neustadt an der Weinstraße. Von West nach Ost fließt die Isenach durch die Stadt, ein linker Nebenfluss des Rheins. Nordöstlich von Bad Dürkheim liegt das FFH-Gebiet Dürkheimer Bruch.

Sehenswürdigkeiten und Kultur

Kloster Limburg, Hardenburg und Michaelskapelle

Am Rande des Pfälzerwaldes liegen die Ruinen der ehemaligen Benediktinerabtei Limburg. Im 9. Jahrhundert errichteten die salischen Herzöge aus Worms auf dem „Linthberg“ eine Festung als Stammburg ihres Geschlechtes. Zu Beginn des 11. Jahrhunderts wurde die Festung zu einem Kloster mit Basilika umgebaut. Es bestand bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts.
Die Burgruine Hardenburg erstreckt sich oberhalb des gleichnamigen Ortsteils. Sie war seit dem 13. Jahrhundert Sitz der Grafen von Leiningen, wurde in ihrer jetzigen Form aber erst im 16. Jahrhundert erbaut. Endgültig zerstört wurde sie Ende des 18. Jahrhunderts.

Die 1155 erstmals bezeugte Michaelskapelle war der Ursprungsort des Dürkheimer Wurstmarkts.

Ausflugs- und Wanderziele im Pfälzerwald sind vor allem der Isenachweiher und der Drachenfels, aber auch – im Bereich der Hofruine Weilach – die Naturdenkmäler Teufelsstein und Heidenfels sowie nahe dem ehemaligen Forsthaus Lindemannsruhe die Kupferfelsen.

Quelle Wikipedia

zurück